125 – Sabine Kinder

Thema der Einreichung?

Humor und Inklusion

Kurzbeschreibung (max. 5 Sätze):

Kennenlernen und Begegnung; nicht nur Essen, Trinken und in eine Richtung schauen, unterhalten werden, sondern gemeinsam etwas Schaffen, über Fähigkeiten und Fertigkeiten staunen, und Feiern. Portrait und Karikatur sind auch für Künstler eine Herausforderung. Hier sollen alle, Schüler, Gäste und Nachbarn, Groß und Klein, zum Pinsel greifen und Farbe auf die Leinwände bringen. Ziel ist nicht die realistischen Abbildung sondern das Hinsehen, die aufmerksame Wahrnehmung des Gegenübers. Die Entdeckung von neuem, alten, oder kindlichem, eine Aufgabe für die „falsche Hand“ und die „emotionale Hirnhälfte“ – Lachen und Humor helfen und erleichtern das Entdecken und Verstehen.

Wer hat bei der Erstellung der Einreichung / des Konzepts mitgeholfen?

Idee und künstlerische Umsetzung: Sabine Kinder Zustimmung: Marie-Louise Banhierl für die Rudolf-Steiner-Schule in Augsburg Mitwirkung am 10.10.2014: Renate Rampp für die Bürgeraktion Textilviertel e.V. Augsburg

Warum glauben Sie, dass gerade Ihre Idee Augsburg in die Welt bringt und die Welt nach Augsburg bringt?

Einbindung der Schule, der Schüler in einen sich rasch verändernden Stadtteil. Gegenseitiges Kennenlernen, Überwindung von vorgefassten Meinungen. Schüler, Angehörige, Gäste und Nachbarn haben verschiedenste Fähigkeiten, unterschiedliche Religionen und Nationalitäten.

Worin sehen Sie die überregionale Wirkung?

Über den „Zaun“ sehen, anschauen, hinschauen, kennenlernen – viele Möglichkeiten die Fähigkeiten anderer wahrzunehmen. Selbst etwas tun, ungeahnte Fertigkeit entdecken; mit überraschendem Ergebnis, über das man lachen, schmunzeln und miteinander reden kann. Diese Aktion ist positiv, geräuscharm, mit einfachen Mittel zu gestalten und an anderen Orten wiederholbar. Das „Köpfe malen“ trainiert alle Gesichtsmuskeln und auch die emotionale Gehirnhälfte.

Wie kann Ihre Idee medial umgesetzt werden?

Fotos beim Entstehen der Bilder. Einfangen, Aufnahme oder Aufschreiben beim Entstehen und bei der Betrachtung der „Abbilder“. „Daumen-Kopf-Kino“: Montage der entstandenen Bilder zu einem Video, dazu O-Ton, Kommentare bei der Entstehung und beim Betrachten der farbstarken Werke.

Idee Humor und Inklusion zum Augsburger Medienpreis 2014

 

Posted on Juli 18, 2014 in Teilnehmer

Share the Story

Back to Top