Schaustelen „Verschwundene Stadttore“

Projektbeschreibung

Die Agentur Neonpastell ist beauftragt, eine Ausstellung über die Augsburger Wehranlagen im Roten Tor zu gestalten. Mit unserer Idee möchten wir diese Ausstellung in den öffentlichen Raum tragen.

Augsburg besitzt heute noch vier imposante Stadttore. Ab 1807 wurden, beginnend mit den drei innerstädtischen Toren, elf Tore sowie weite Teile der Stadtbefestigung abgebrochen. Sie markierten die Stadtteile und Außengrenzen, waren Belege der städtischen Entwicklung und stolze Repräsentationsbauten. Zum Teil ist ihr Fehlen noch heute im Stadtraum spürbar.

Wir möchten diese elf Tore ins Bewusstsein der Bürger und der Stadtgäste zurückbringen. Basierend auf alten Ansichten soll der Betrachter sie wieder erleben können. Dazu wird an elf Orten je eine prägnante Stele aufgestellt. In einen Durchblick mit fixierter Richtung wird ein Gittermodell des verschwundenen Tores eingespiegelt, so dass dieses am ursprünglichen Platz wiederersteht.

Eine informative Texttafel ergänzt die Ansicht. Diese Funktion wird rein analog und stromlos sein.

Die virtuelle Schließung der Lücken schafft ein Bewusstsein für die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadtgrenzen. Der Innenraum der Reichsstadt kann nun beispielsweise im Gegensatz zum Außenraum des Textilviertels erfahren werden. Die Umwandlung von Wällen und Gräben in Grünanlagen oder Verkehrsachsen kann erläutert werden und die heutige Augsburger Stadtstruktur erschließt sich als Gesamtheit.

Die Schaustelen sollen nicht nostalgisch in die Vergangenheit
blicken, sondern Bürgern und Touristen Impulse
geben, sich mit der Entwicklung und der Identität dieser
Stadt zu beschäftigen

Einreichender

Client: Agentur Neonpastell GmbH

Kategorie: Idee

Back to Top